Startseite
eintägige Reisen
mehrtägige innerdeutsche Reisen
Reisen ins europäische Ausland
Anmeldung
 
Stand: 27. Mai 2016
  Bitte wählen Sie:
.
  28./29. Mai 2016 Welterbe Potsdam - "Nächtliche Schlösserimpressionen®"  28./29. Mai 2016
  3.-5. Juni 2016 Ostsee-, Sund- und Boddenkreuzfahrt: Vorpommerns Küstenwelt  3.-5. Juni 2016
  9./10. Juli 2016 Operngala auf Schloss Rheinsberg - Fontanes "Grafschaft Ruppin"  9./10. Juli 2016
  31. Juli / 1. August 2016 Beethoven im Kloster Chorin - die Zisterzienser und die Mark  31. Juli / 1. August 2016
  6./7. August 2016 Schloss Rheinsberg - "Tosca" und Tucholsky  6./7. August 2016
  20./21. August 2016 Landkultur in Brandenburg: Posaunen, Pilger, "Amadeus" und ein Kunsthof  20./21. August 2016
  1.-4. September 2016 Unbekannter Südharz: Höhlen und Kirchen, Schlösser und Köhler  1.-4. September 2016
  3./4. Dezember 2016 Advent im Havelland  3./4. Dezember 2016
  9.-11. Dezember 2016 Leipzig exclusiv - die Thomaner im Advent  9.-11. Dezember 2016
  11.-14. Dezember 2015 Vorweihnachtliche Oberlausitz  16.-19. Dezember 2016
  26.-28. April 2017 Feininger im Norden  26.-28. April 2017

Diese Reisen führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch. Sie beginnen und enden alle in Hamburg (ZOB).
Unsere Preise enthalten s ä m t l i c h e Eintritte, Exkursionen und Führungen!

 


  WELTERBE  P O T S D A M  -
  "NÄCHTLICHE SCHLÖSSERIMPRESSIONEN®"

Heilandskirche"Das ganze Eyland muß ein Para­dies wer­den"- die­ses Be­stre­ben des Gro­ßen Kur­fürs­ten hat dazu ge­führt, dass Pots­dam heute UNESCO-Welt­kultur­erbe ist. Wir er­le­ben die Schlös­ser- und Park­land­schaft auf einer .3-stün­di­gen Havel­schiff­fahrt in den Son­nen­unter­gang: fest­lich il­lu­mi­nier­te Schlös­ser, ba­ro­cker Feu­er­regen von der Glie­ni­cker Brü­cke und Blä­ser­kon­zert vor der im Fa­ckel­schein er­strah­len­den Sa­crower Hei­lands­kir­che.
Was wir vom Wasser aus sehen, nehmen wir auch an Land in Au­gen­schein: die .Pfauen­insel mit dem un­ter Fried­rich Wil­helm II. für sich und sei­ne Mä­tres­se Wil­hel­mine En­cke er­bau­ten Schloss, den für den spä­te­ren Kai­ser Wil­helm II., doch wohl eher für sei­ne ei­gen­wil­li­ge Gattin Au­gus­ta vom be­rühm­ten Pe­ter Jo­seph Len­né be­gon­ne­nen und vom nicht min­der be­rühm­ten Fürs­ten Pück­ler voll­en­de­ten .Ba­bels­ber­ger Park und .Schloss Ce­ci­lien­hof, das letz­te, 1913-17 für das Kron­prin­zen­paar er­rich­te­te Ho­hen­zol­lern­schloss, in dem 1945 die Pots­da­mer Kon­fe­renz tag­te (Tru­man, Chur­chill/Att­lee und Sta­lin).

Busreise, DZ/F im ****Hotel Mercure Potsdam (direkt am Schiffs­an­le­ger), Abend­es­sen an Bord.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es schon eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir das Ge­samt­kunst­werk Pots­dam er­neut bei Nacht be­su­chen wer­den.

€ 260,- pro Person im DZ  
€ 295,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

       Ostsee-, Sund- und Boddenkreuzfahrt
       VORPOMMERNS KÜSTENWELT    

Vorpommerns fast 1.500 km Küstenlinie machen mehr als drei Fünf­tel der­je­ni­gen ganz Deutsch­lands aus - vor al­lem dank zahl­rei­cher klei­ner und gro­ßer In­seln, zwi­schen und in de­nen sich nach­eis­zeit­lich die Bod­den ge­bil­det ha­ben: ei­ne vom Meer er­ober­te, pit­to­res­ke Mo­rä­nen­land­schaft, de­ren na­tür­li­che Schön­heit ih­res­glei­chen sucht. Wir er­schlie­ßen uns die­ses fas­zi­nie­ren­de Was­ser­reich mit dem ei­gens MS Altefährge­char­ter­ten MS 'Al­te­fähr' am ers­ten Tag zu­nächst von Bar­höft am Fest­land auf ei­nem Törn durch den Na­tio­nal­park Vor­pom­mer­sche Bod­den­land­schaft - links die Na­tur­schutz­in­sel Bock und den Gel­len und rechts die In­seln Um­manz und Ö­he, West­rü­gen und den Bug lie­gen­las­send - bis nach .Vit­te auf Hid­den­see. Das 'sö­te Län­ne­ken' zieht seit je­her il­lus­tre Künst­ler an; wie und wo u.a. As­ta Niel­sen, Gret Pa­lucca, Joa­chim Rin­gel­natz und die Ma­le­rin­nen des Künst­le­rin­nen­bun­des leb­ten und wirk­ten, zeigt uns Wahl­in­su­la­ne­rin und Hid­den­see-Au­to­rin Ma­rion Ma­gas. Zum Abend Welterbe Hansestadt Stralsundschip­pern wir in den Stre­la­sund und le­gen in der Welt­erbe­stadt .Stral­sund an. Frie­de­ri­ke Tho­mas M.A., Fach­au­to­rin des Welt­erbe­an­trags und Mit­glied des Welt­erbe-Bei­ra­tes, führt uns am nächs­ten Mor­gen durch die Alt­stadt der ehr­wür­di­gen Han­se­stadt, be­vor wir un­ter der neu­en Rü­gen­brü­cke hin­durch, um die Halb­in­sel Zu­dar her­um und über den Rü­gi­schen Bod­den nach Lau­ter­bach auf Rü­gen ge­lan­gen. Von dort ist es mit der Rü­gen­schen Bä­der­bahn ('Ra­sen­der Ro­land') nur ein Kat­zen­sprung zur rein klas­si­zis­ti­schen, strah­lend wei­ßen .Re­si­denz­stadt Put­bus, mit der sich Fürst Mal­te zu Put­bus (1783-1854) ein Denk­mal ge­setzt hat, was uns Put­bus-Au­tor Chris­tian Bruhn be­weist. Der Abend sieht uns - nach ei­ner Um­run­dung der einst für die DDR-Caspar David FriedrichPo­lit­pro­mi­nenz ab­ge­rie­gel­ten In­sel Vilm - zu­rück in Stral­sund. Am drit­ten Tag geht’s ent­lang der Fest­lands­küs­te des Stre­la­sunds und des Greifs­wal­der Bod­dens hin­ein in die Dä­ni­sche Wiek und den Ryck fluss­auf­wärts in die al­te Uni­ver­si­täts- und Han­se­stadt .Greifs­wald. Sie ist Ge­burts­ort des gro­ßen ro­man­ti­schen Ma­lers Cas­par Da­vid Fried­rich (1774-1840); zu sei­nen Le­bens­sta­tio­nen und Lieb­lings­or­ten in der Alt­stadt führt uns Die­ter Kun­kel vom Cas­par-Da­vid-Fried­rich-Zen­trum.

Schiffsreise mit dem Fahrgastschiff "Altefähr", HP, DZ im ****Hotel Scheelehof inmitten der Stralsunder Altstadt.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es schon eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir uns er­neut in Vor­pom­merns Küs­ten­welt be­ge­ben wer­den.

€ 650,- pro Person im DZ  
€ 735,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

      

    OPERNGALA AUF SCHLOSS RHEINSBERG -
    FONTANES "GRAFSCHAFT RUPPIN"

...unsere 38. (!) Kammeroper-Reise:
Hier treffen sich land­schaft­li­che An­mut und ex­qui­si­ter Mu­sik­ge­nuss: Bei der .Opern­gala im Schloss­hof zu Rheins­berg gibt sich wie­der die Welt­eli­te des Opern­nach­wuch­ses ein Stell­dich­ein, und der Künst­le­ri­sche Lei­ter .Frank Mat­thus stellt uns er­neut per­sön­lich sei­ne Kam­mer­oper vor - erst­mals be­glei­tet von Fes­ti­val­sän­ge­rin­nen bzw. -sän­gern, die aus welt­weit fast 500 Be­wer­bern aus­er­wählt wor­den sind.
Zudem folgen wir Theodor Fontane durch die "Graf­schaft Rup­pin": zur .Klos­ter­rui­ne in Lin­dow ("so rei­zend wie sein Name"), in den .Rheins­ber­ger Schloss­park ("ei­ne glück­li­che Mi­schung von fran­zö­si­schem und eng­li­schem Ge­schmack"), zum .Stech­lin ("der buch­ten­rei­che See, ge­heim­nis­voll") und in sei­nen Ge­burts­ort .Neu­rup­pin ("…hat ei­ne schö­ne La­ge - See, Gär­ten und der so­ge­nann­te 'Wall' schlie­ßen es ein").

Busreise, DZ im ****Resort Mark Bandenburg (in Neuruppin / direkt am See), Abendessen im Rheins­ber­ger See­hof, Opern­ga­la­kar­te bes­ter Ka­te­go­rie.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: > 9

€ 325,- pro Person im DZ   
€ 360,- pro Person im EZ      
Anmeldung

Seitenanfang

 

    BEETHOVEN IM KLOSTER CHORIN -
    DIE ZISTERZIENSER UND DIE MARK

Kolonisierung und Christianisierung der ost­elbi­schen Ge­bie­te nach de­ren deut­scher Er­obe­rung Mit­te des 12. Jahr­hun­derts ge­sche­hen zeitg­leich mit dem Er­star­ken der "Re­form­or­den"; de­ren wich­tigs­ter in der Mark Bran­den­burg wer­den die Zis­ter­zien­ser. Noch heu­te las­sen sich die da­mit ein­her­ge­hen­de kul­tu­rel­le und wirt­schaft­li­che Blü­te, die Spi­ri­tua­li­tät mit­tel­al­ter­li­chen Klos­ter­le­bens und die ho­he Aus­prä­gung von Ar­chi­tek­tur und Kunst nach­emp­fin­den: Vom .Klos­ter Leh­nin, 1180 ge­stif­tet, gin­gen die be­deu­tends­ten Im­pul­se aus; es war, so Fon­ta­ne, "nicht nur das äl­tes­te Klos­ter der Mark, es war auch ... das reichs­te, das be­gü­terts­te und dem­ge­mäß ... ei­ne go­ti­sche Stadt im klei­nen" - nach Fon­ta­nes Be­such re­kon­stru­iert, stimmt sein Bild vom eins­ti­gen Mönchs­klos­ter jetzt wie­der. .Klos­ter Zeh­de­nick, 1249 be­grün­det, ist ei­nes der ers­ten Zis­ter­zien­sernon­nenstif­te; im Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg arg lä­diert, fas­zi­niert es nun als Blutkapelle Heiligengrabeefeu­be­rank­te Rui­ne und be­sitzt die Ko­pie des Zeh­de­ni­cker Al­tar­tu­ches (ca. 1300). Auch .Klos­ter Alt­fried­land, 1271 erst­mals er­wähnt, war Da­men vor­be­hal­ten; es ste­hen noch ihre al­te Feld­stein­kir­che und Res­te von Kreuz­gang und Re­fek­to­rium. Zwei Jah­re später be­gan­nen Zis­ter­zien­ser­mön­che, im .Klos­ter Cho­rin zu wir­ken. Ihr Got­tes­haus ist nach De­hio das "be­deu­tends­te und edels­te Werk der Früh­go­tik im Ge­biet des nord­deut­schen Zie­gel­baus". In die­sem er­grei­fen­den Bau­werk spie­len Jus­tus Frantz und sei­ne Phil­har­mo­nie der Na­tio­nen Lud­wig van Beet­ho­vens 5. und 6. Sin­fo­nie ("Schick­sals­sin­fo­nie" / "Pas­to­ra­le"). Seit 1289 be­steht das .Klos­ter Stift zum Hei­li­gen­gra­be (Zis­ter­zien­se­rin­nen), ge­lang­te rasch zu An­se­hen und Reich­tum und gilt als Bran­den­burgs best­er­hal­te­ne Klos­ter­an­la­ge.

Busreise, DZ im ****Hotel Haus Chorin, Konzertkarte bester Kategorie (Choriner Musiksommer).
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: 8

€ 265,- pro Person im DZ   
€ 290,- pro Person im EZ    leider ausgebucht!      
€ 310,- pro Person im DZ als EZ       
Anmeldung

Seitenanfang

      x

    SCHLOSS RHEINSBERG -
    "TOSCA" UND TUCHOLSKY

HeckentheaterEin Sommerwochenende, auf dem die Äs­the­tik der Na­tur, gro­ße Opern­kul­tur und Welt­li­te­ra­tur ver­schmel­zen: Per .Schiff ge­lan­gen wir über fünf Seen zur Auf­füh­rung von .Gia­co­mo Puc­ci­nis" Tos­ca" im.Schloss­park zu Rheins­berg, wo sich wie­der die die Welt­eli­te des Opern­nach­wuch­ses prä­sen­tiert und schon man­che Lauf­bahn ih­ren An­fang nahm, die bis zur Met, zur Sca­la oder an fast al­le deut­schen Opern­häu­ser ge­führt hat. Be­glei­tet von Fes­ti­val­sän­ge­rin­nen bzw. -sän­gern, die aus welt­weit na­he­zu 500 Be­wer­bern aus­er­wählt wor­den sind, stellt uns der Künst­le­ri­sche Lei­ter .Frank Mat­thus wie im­mer per­sön­lich sei­ne Kam­mer­oper vor, die wir das 39. (!) Mal be­su­chen. Erst­mals dür­fen wir so­gar ei­nen .Blick hin­ter die Fes­ti­val­ku­lis­sen wer­fen: im He­cken­thea­ter, dem Auf­füh­rungs­ort der Oper, und im Künst­ler­haus, wo die As­pi­ran­ten auf ei­ne Welt­kar­rie­re wäh­rend der Fest­spie­le woh­nen.
Im Spätsommer 1911 ist auch Kurt Tucholsky (1890-1935) hier ge­we­sen - mit sei­ner Ju­gend­lie­be; im Jahr dar­auf er­scheint sein bel­le­tris­ti­scher Erst­ling: "Rheins­berg - ein Bil­der­buch für Ver­lieb­te", mit des­sen zau­ber­haf­ter iro­ni­scher Leich­tig­keit er sei­nen Ruhm als Schrift­stel­ler be­grün­det. So kommt es nicht von un­ge­fähr, dass ins Schloss Rheins­berg mit dem .Kurt-Tu­chols­ky-Li­te­ra­tur­mu­seum das ein­zi­ge Mu­seum ein­ge­zo­gen ist, das sich die­sem be­herz­ten Au­tor wid­met.

Busreise, DZ im ****Haus Rheinsberg - Hotel am See, Charterschifffahrt, Festivalkarte bes­ter Ka­te­go­rie.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: > 9

€ 295,- pro Person im DZ   
€ 330,- pro Person im EZ      
Anmeldung

Seitenanfang

       Landkultur in Brandenburg:
       POSAUNEN, PILGER, "AMADEUS" UND EIN KUNSTHOF

Provinz? Ja. Provinziell? Nein! Die Domstadt Brandenburg an der Havel, die wir auf un­se­rer .Schiff­fahrt auf den Beetz­see er­le­ben wer­den, ist im­mer­hin Na­mens­ge­be­rin des gan­zen Bun­des­lan­des und "Chur- und Haupt­stadt" ge­we­sen, be­vor sie ih­ren Rang an Ber­lin ver­lor.
Im Havelbogen liegen solche Kleinodien wie
- der Märkische Hof Päwesin, der dem .Quar­tett OPUS 4 (Po­sau­nis­ten u.a. des Ge­wand­haus­or­ches­ters und der Staats­ka­pel­le Hal­le) als Ku­lis­se für ein Re­nais­sance-/Ba­rock­kon­zert die­nen wird;
Duo Amadeus- Schloss Roskow, ein Her­ren­haus de­rer von Kat­te, das ein Kat­te-Nach­fahr seit 2010 vor wei­te­rem Ver­fall be­wahrt und wo - nur für uns - das .Duo Ama­deus (Su­san­ne Ma­ria Har­der, So­lo­har­fe­nis­tin / Bran­den­bur­gi­sches Staats­or­ches­ter, und Ama­deus Heut­ling, Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker / Violine) ei­ne Son­der­ma­ti­née ge­ben wird;
- das 87-See­len-Dorf Bu­ckow im Ha­vel­län­di­schen Luch mit seiner enor­men .Kunsthof GalmWall­fahrts­kir­che von 1475; und
- das ab­ge­schie­de­ne Mi­lower Land, wo Künst­ler Ger­hard Gö­schel und Kunst­pä­da­go­gin An­net­te Gö­schel ei­nen Drei­sei­ten­hof zu ih­rem Re­fu­gium ge­macht ha­ben, das sie uns selbst er­klä­ren wer­den: den .Kunst­hof Galm.

Busreise, HP, DZ im ***Seehotel Brandenburg (am Beetzsee), Kon­zert­kar­te bes­ter Ka­te­go­rie (Ha­vel­län­di­sche Mu­sik­fest­spie­le), Son­der­ma­ti­née, Schiff­fahrt, Kaf­fee­ta­fel auf dem Gal­mer Hof.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 280,- pro Person im DZ  
€ 295,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

 

  
    UNBEKANNTER SÜDHARZ:
    HÖHLEN UND KIRCHEN, SCHLÖSSER UND KÖHLER

Der Südharz liegt - zumindest von Norden her - hin­ter dem Ge­bir­ge; doch es lohnt, um es her­um zu fah­ren: In der .Ein­horn­höh­le hat ge­wiss nie das be­sag­te Fa­bel­tier, aber nach­weis­lich der Nean­der­ta­ler ge­lebt, und rät­sel­haf­te Funde lock­ten schon Leib­niz und Goe­the an die­sen mys­ti­schen Ort. In der .Stein­kir­che (auch eine Höh­le) zeugt Man­ches von früh­mit­tel­al­ter­li­chen Chris­ten, dar­un­ter der Le­gen­de nach der Hei­li­ge Bo­ni­fa­tius. Reich an 'rich­ti­gen' Kir­chen ist die Berg­re­gion oh­ne­hin: .St. Ge­org in Neu­stadt, 1686-93 aus Por­phy­rit er­baut, be­sitzt ei­ne kost­ba­re La­de­gast-Or­gel; .St. Be­ne­dic­tus in Dorfkirche SchwendaSie­ber ist ei­ne 1886/87 er­rich­te­te, schie­fer­ver­klei­de­te 'nor­di­sche' Holz­kir­che; als Klein­ko­pie von Dres­dens Frau­en­kir­che ver­blüfft die .Dorf­kir­che St. Cy­ria­ki und Ni­co­lai in Schwen­da und geht tat­säch­lich wie die­se auf Plä­ne Geor­ge Bährs zu­rück; der stol­ze .Krypta im Dom zu NordhausenNord­häu­ser Dom zum Hei­li­gen Kreuz, ei­gent­lich Kir­che ei­nes Stifts von 961, be­sticht durch sei­ne Ro­ma­nik - Kryp­ta, Tür­me, Tei­le des Kreuz­gangs - und eben­so die Go­tik des Kir­chen­schiffs; das 1127 Kreuzgang Kloster Walkenriedge­stif­te­te .Klos­ter Wal­ken­ried be­sitzt ei­ne im­po­san­te Kirch­rui­ne und in der Klau­sur (13. Jahr­hun­dert) ein Zis­ter­zien­ser­mu­seum der Ex­tra­klas­se; und die .Kir­che Zur Hil­fe Got­tes in Stie­ge ist grün­der­zeit­lich aus­ge­stat­tet. Im .Schloss Stie­ge, um 919 er­baut und spä­ter Gräf­lich-Blan­ken­bur­gi­sche Re­si­denz, le­ben jetzt San­dra und Re­né Daal­mann. Auch Wel­fen gab's im Süd­harz: .Schloss Herz­berg, ih­nen 1158 zu­ge­fal­len und über 300 Jah­re Sitz der Li­nie Gru­ben­ha­gen, hat seit 1528 sein Schloss Stolbergheu­ti­ges Aus­se­hen. .Schloss Stol­berg, Stamm­sitz der Gra­fen zu Stol­berg-Stol­berg, thron­te erst in Re­nais­sance-, dann in Ba­rock­ge­stalt über dem char­man­ten .Stol­berg und ge­hört nun der Deut­schen Stif­tung Denk­mal­schutz. Wie einst Brenn­ma­te­rial ent­stand, zeigt 'live' die .Köh­le­rei Stem­berg­haus. Auf ei­ne an­de­re Art des Wär­mens geht die .Ech­te Nord­häu­ser Tra­di­tions­bren­ne­rei ein.

Busreise, HP, DZ im ***Hotel Neustädter Hof (Neustadt / Harz).
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

 

€ 490,- pro Person im DZ
€ 525,- pro Person im EZ      
Anmeldung

 

Seitenanfang

  
    ADVENT IM HAVELLAND

Landgut A. BorsigAuch und gerade im Advent entfaltet das Havelland zahlreiche landschaftliche Reize. Seine Schön­heit kann­te schon der Groß­fa­bri­kant Al­bert Bor­sig, kauf­te 1866 den von It­zen­plit­zens ihr Gut in Groß Beh­nitz ab und schuf ei­nen Mus­ter­be­trieb, der nach 1945 ver­kam. Der neue Eig­ner Mi­chael Sto­ber hat ab 2001 die­sem .Land­gut Sto­ber, wo wir auch lo­gie­ren wer­den, neu­es Le­ben ein­ge­haucht und wird uns selbst sein An­we­sen zei­gen. Im eins­ti­gen Korn­spei­cher wird der jun­ge .Kam­mer­chor Ber­lin ein fest­li­ches Ad­vents­kon­zert be­strei­ten; zu­dem fin­det auf dem Gut der schon tra­di­tio­nel­le .Ad­vents­markt statt. Das 1846-48 nach Vor­ga­ben König Fried­rich Wil­helms des IV. im 'ita­lie­ni­schen' Stil neu an­ge­leg­te Kron­gut Born­stedt wird sich wie­der in ein ."Ro­man­ti­sches Weih­nachts­dorf" ver­wan­deln. Dank Theo­dor Fon­ta­ne ist ein al­tes Guts­dorf zum Kult ge­wor­den: Rib­beck. Schau­spie­ler .Rei­mund Groß wird uns mit sei­ner sze­ni­schen Füh­rung ei­nen un­ter­halt­sa­men Ein­blick in die Orts­ge­schich­te ge­ben, wäh­rend der nach dem Zwei­ten Welt­krieg als Kind ver­trie­be­ne und nach dem DDR-Zu­sam­men­bruch zu­rück­ge­kehr­te .Fried­rich von Rib­beck da­von zu be­rich­ten weiß, wie er und sei­ne Fa­mi­lie die fast 800-jäh­ri­ge Fa­mi­lien­tra­di­tion vor Ort be­wah­ren. Und das .Bran­den­bur­gi­sche Streich­quar­tett wird auf Schloss Rib­beck ein fest­li­ches Weih­nachts­kon­zert ge­ben.

Busreise, HP, DZ im Hotel Landgut Stober (ehemaliges Landgut der Familie Borsig), Karte bester Kategorie für zwei Kon­zer­te der Ha­vel­län­di­schen Mu­sik­fest­spie­le.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: 4

€ 320,- pro Person im DZ
€ 345,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

  
    LEIPZIG exclusiv -
    DIE THOMANER IM ADVENT

Neuauflage unserer ausgebuchten und begeistert aufgenommenen
Adventsreisen 2012 und 2013:

Thomaskirche"Jauchzet, frohlocket": Die sächsische Kul­tur­me­tro­po­le be­sitzt ei­nen der schöns­ten Weih­nachts­märk­te ganz Deutsch­lands und zudem ein mu­si­ka­li­sches Ad­vents­an­ge­bot der ab­so­lu­ten Ex­tra­klas­se - vor allem dank der Tho­ma­ner. Wir hö­ren den welt­be­rühm­ten Kna­ben­chor ge­mein­sam mit Ge­wand­haus­mu­si­kern und Ge­sangs­so­lis­ten bei.Jo­hann Se­bas­tian Bachs Weih­nachts­ora­to­rium in der.Tho­mas­kir­che und er­fah­ren im be­nach­bar­ten.Bach-Mu­seum Vie­ler­lei über den be­rühm­tes­ten Tho­mas­kan­tor.
In der .Hochschule für Musik und Theater spielt der eben­so blut­jun­ge wie vir­tuo­se Tho­ma­ner-Or­gel­prae­fect Se­bas­tian Heindl, selbst noch Tho­ma­ner, für uns Ensemble amarcordWeih­nacht­li­ches im Kam­mer­mu­sik­saal.
Als Höhepunkt ha­ben wir für ein ganz be­son­de­res Kon­zert­ereig­nis die Schloss­ka­pel­le im Schloss Schko­pau angemietet: Das .En­semble amar­cord (fünf frü­he­re Tho­ma­ner) hat ei­ne Welt­kar­rie­re mit Auf­trit­ten in über 50 Län­dern hin­ge­legt, et­li­che CDs ein­ge­spielt, zwei­mal den ECHO Klas­sik er­run­gen, gilt als welt­bes­tes Män­ner­quin­tett und singt nur für uns ei­ne ad­vent­li­che A-Ca­pel­la-Son­der­ma­ti­née.
Zu­dem führt uns amar­cord-Ma­na­ger To­bias Ro­sen­thal, ehe­dem selbst Tho­ma­ner, an die Or­te sei­ner Schul­zeit: das.Alum­nat (den "Kas­ten") und das - neue - "Fo­rum Tho­ma­num".

Busreise, Busreise, DZ im ****arcona LIVING BACH14 (Thomaskirchhof), HP, Karten bes­ter Ka­te­go­rie für drei Kon­zer­te.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 695,- pro Person im DZ
€ 790,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

  
    VORWEIHNACHTLICHE OBERLAUSITZ
  

PeterskircheNeuauflage unserer ausgebuchten Adventsreise 2015:

.Görlitz ist laut Prof. Dr. Gottfried Kie­sow (1931-2011), dem Grün­der der Deut­schen Stif­tung Denk­mal­schutz, "die schöns­te Stadt Deutsch­lands" - und das ge­ra­de im Ad­vent: Die fest­lich il­lu­mi­nier­te Alt­stadt mit über 4.000 denk­mal­ge­schütz­ten Ge­bäu­den von der Go­tik bis zum Ju­gend­stil gilt als .Deutsch­lands größ­tes Flä­chen­denk­mal und dient als stim­mungs­vol­le Ku­lis­se für den Schle­si­schen Christ­kin­del­markt; das .Hei­li­ge Grab, be­reits im spä­ten 15. Jahr­hun­dert originaler als in Je­ru­sa­lem, ist ein hin­rei­ßen­des Zeug­nis mit­tel­al­ter­li­cher Fröm­mig­keit; in der Kryp­ta der spät­go­ti­schen .Pe­ters­kir­che fin­det ein .Ad­vents­got­tes­dienst und im Ger­hart-Haupt­mann-Thea­ter das .Weih­nachts­kon­zert der Neu­en Lau­sit­zer Phil­har­mo­nie statt, Tra­di­tion seit fast 40 Jah­ren und stets lie­be­voll mo­de­riert vom Gör­lit­zer Opern­sän­ger Ste­fan Bley. In Er­war­tung des Fes­tes lebt - "al­le Jah­re wie­der" - in der gan­zen Re­gion ur­al­tes Brauch­tum auf: Herrn­hut ist Hei­mat der welt­wei­ten .Brü­der­ge­mei­ne, de­ren strah­lend wei­ßer Kir­chen­saal Schau­platz der .Sing­stun­de zum Ad­vent wird, und der .Herrn­hu­ter Herrnhuter SternSter­ne, die um die­se Zeit über­all aufder Welt leuch­ten - vor Ort ist zu er­le­ben, wie sie ent­ste­hen. Zit­tau bril­liert mit sei­nem .Gro­ßen Fas­ten­tuch von 1472, das sich oh­ne wei­te­res mit dem Tep­pich von Ba­yeux mes­sen kann, und ver­an­stal­tet den Tra­di­tio­nel­len Weih­nachts­markt. Der Wen­zels­markt im über 1.000-jäh­ri­gen .Baut­zen wird zum 631. Mal ab­ge­hal­ten und ist da­mit, um­ge­ben von der ma­le­ri­schen Alt­stadt, äl­tes­ter deut­scher Weih­nachts­markt. Und aus .Puls­nitz kom­men die schmack­haf­ten Pfef­fer­ku­chen; das Pri­vi­leg für die "Pfef­fer­küch­le­rei" wur­de schon 1558 er­teilt.

Busreise, DZ im ****Hotel Tuchmacher (inmitten der Görlitzer Altstadt), HP, Weih­nachts­kon­zert und Herrn­hu­ter Sinstun­de.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: 8

€ 595,- pro Person im DZ
€ 675,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang

Lyonel Feininger 1929
  

               F E I N I N G E R   I M   N O R D E N  

Neuauflage unserer ausgebuchten Reise von 2015:Lyonel Feininger: The Gate (1918)

"Zeichenexpeditionen" führen Lyonel Fei­nin­ger (1871-1956) erst­mals 1905 an die Ost­see­küs­te bei Rib­nitz. Es fas­zi­nie­ren ihn mit­tel­al­ter­li­che Bau­ten wie das Ros­to­cker Tor (sie­he rechts). Wie er sie in sei­ner un­ver­wech­sel­ba­ren pris­men­haf­ten Dar­stel­lungs­art in Kunst ver­wan­delt hat, ist in der .Ga­le­rie im Klos­ter zu be­trach­ten. Ab 1908 ist stets Use­dom sein Som­mer­re­fu­gium, wo er "Na­tur­no­ti­zen" kre­iert. Zahl­rei­che Mo­ti­ve, in der ."Fei­nin­ger-Tour" seit 2009 lie­be­voll ge­bün­delt, fin­det er eben­so an der Küs­te in Swi­ne­mün­de [pol­nisch: Świ­noujście] und Kirchruine Hoff 1930He­rings­dorf wie im ver­träum­ten Hin­ter­land bei Nep­per­min, Mel­len­thin und Benz. Bis ans Le­bens­ende fes­seln ihn, längst zu­rück in den USA, als Mo­tiv die Ben­zer Kir­che und die Ben­zer Müh­le. Von 1924 bis 1935 fin­det man Fei­nin­ger zur Som­mer­zeit re­gel­mä­ßig an Hin­ter­pom­merns Küs­te. "Ganz groß­ar­tig und vol­ler Zau­ber" er­scheint ihm dort die .Kirch­rui­ne von Hoff [Trzę­sacz], wäh­rend ihn in ► Trep­tow an der Re­ga [Trze­bia­tów] der Grütz­turm und die Ma­rien­kir­che in ih­ren Bann zie­hen.
Eigens für uns wird Britta Bode M.A. wie­der aus­ge­wähl­te .Fei­nin­ger-Wer­ke aus dem De­pot des Kup­fer­stich­ka­bi­netts in Ber­lin ans Licht be­för­dern - Wer­ke, die sonst so gut wie nie zu se­hen sind.

Busreise, HP, DZ im ****Hotel Wasserschloss Mellenthin (einem Feininger-Motiv!).
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 425,- pro Person im DZ  
€ 485,- pro Person im EZ    
Anmeldung

Seitenanfang