Startseite
eintägige Reisen
mehrtägige innerdeutsche Reisen
Reisen ins europäische Ausland
Anmeldung
 
Stand: 17. Dezember 2017

  Bitte wählen Sie:
       
  25. März 2018 Die Kunst des Nordens - skandinavische Avantgarde in Tondern und auf Föhr 25. März 2018    
       
  28. Juni - 3. Juli 2018 Djursland - Herrenhöfe, Kunst und Kirchen  11.-13. Mai 2018    
       
  28. Juni - 3. Juli 2018 Estnischer Sommer - unbekannte Ostsee  28. Juni - 3. Juli 2018    
       
  14.-20. September 2018 Masurischer Spätsommer - zwischen Danzig und Warschau  14.-20. September 2018  Polen  
       
  6.-9. Oktober 2018 Fryslân - (west-)friesische Begegnungen  6.-9. Oktober 2018    

 

Flugreisen beginnen und enden am Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Busreisen führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch; auch sie beginnen und enden alle in Hamburg (ZOB).

Unsere Preise enthalten s ä m t l i c h e Eintritte, Exkursionen und Führungen!


   DIE KUNST DES NORDENS -
   SKANDINAVISCHE AVANTGARDE IN TONDERN UND AUF FÖHR
x

KuMu TondernDas .Kunstmuseet i Tønder [deutsch: Tondern], 1972 gegründet und seit 1999 in neu­en Ge­bäu­den, die der re­nom­mier­te dä­ni­sche Ar­chi­tekt Niels Frithiof Truel­sen kon­zi­piert hat, be­sitzt eine ex­zel­len­te Samm­lung, die "Strö­mun­gen und Ten­den­zen in der nord­eu­ro­pä­i­schen Kunst des 20. und 21. Jahr­hun­derts" wi­der­spie­gelt. Mu­seums­lei­ter Ove Mo­gen­sen zeigt uns dar­aus Hö­he­punk­te dä­ni­scher Avant­gar­dis­ten, aber auch schwe­di­scher, fin­ni­scher und fä­rö­i­scher Künst­ler - und im eins­ti­gen Was­ser­turm Ar­bei­ten des welt­be­rühm­ten dä­ni­schen Mö­bel­de­si­gners Hans J. Weg­ner.
MKdWDie Insel Föhr ist seit 2009 um ei­ne At­trak­tion rei­cher: das vom Star­ar­chi­tek­ten Gre­gor Sun­der-Plass­mann er­bau­te Mu­seum Kunst der West­küs­te. Sei­ne Di­rek­to­rin Prof. Dr. Ul­ri­ke Wolff-Thom­sen, die uns wie­der per­sön­lich füh­ren wird, hat er­neut ei­ne.NSon­der­aus­stel­lun­g der Ex­tra­klas­se ku­ra­tiert: ."Fas­zi­na­tion Nor­we­gen. Land­schafts­ma­le­rei von der Ro­man­tik bis zur Mo­der­ne". Da­mit prä­sen­tiert sie "erst­mals ein alle Aus­stel­lungs­räu­me über­grei­fen­des künst­le­ri­sches The­ma … Die hoch­ka­rä­ti­gen Wer­ke der Samm­lung Kunst der West­küs­te … von Jo­han Chris­tian Dahl bis Ed­vard Munch, von Pe­der Bal­ke bis Frits Thau­low wur­den noch nie zu­vor um­fas­send in Sze­ne ge­setzt. Rund 60 Ge­mäl­de und Gra­fi­ken wer­den erst­mals ge­mein­sam aus­ge­stellt. Hin­zu tre­ten acht pro­mi­nen­te künst­le­ri­sche Po­si­tio­nen … aus heu­ti­ger Sicht … in un­ter­schied­li­chen Me­dien wie der Fo­to­gra­fie, der In­stal­la­tion und der Vi­deo­kunst" - wo­mit die 'Klas­si­ker' mit nor­we­gi­scher Ge­gen­warts­kunst kon­fron­tiert wer­den.

Busreise inkl. Mittagessen im Strandhotel Dagebüll, Fährüberfahrt nach Föhr.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

nur noch ein freier Platz!

€ 129,-
Anmeldung

Seitenanfang


   D J U R S L A N D  -
   HERRENHÖFE, KUNST UND KIRCHEN

Djursland ist Jütlands nach Osten ins Kattegat gerichtete "schöne Nase" - ei­ne von 250 km Küs­te Sostrup Slotum­säum­te Halb­in­sel mit hü­gel­rei­cher, fried­li­cher Na­tur im Hin­ter­land und ei­ner ur­al­ten Adels­his­to­rie, was tra­di­tions­rei­che Gü­ter bis heu­te be­zeu­gen: .Sos­trup Slot, an­fangs ein Kron­gut (14. Jahr­hun­dert), ha­ben 1599-1606 die See­felds als Re­nais­sance-Was­ser­schloss er­baut; vom 17. bis zum 19. Jahr­hun­dert ge­hört es der mäch­ti­gen Skeel-Fa­mi­lie und da­nach bis 1945 den von Ben­zons. 1960 er­wirbt es der Zis­ter­zien­ser­or­den und macht dar­aus ein Da­men­klos­ter. In dem hier­für 1990-92 er­rich­te­ten und 2013 von den Non­nen auf­ge­ge­be­nen mo­der­nen Dor­mi­to­rium näch­ti­gen Gammel Estrupwir. Auch der Her­ren­sitz .Gam­mel Es­trup ent­stammt der Re­nais­sance, ist erst Ei­gen­tum der Er­bau­er­fa­mi­lie Brock und vom 17. Jahr­hun­dert bis 1929 Skeel-Be­sitz. Seit­her dient es als Her­re­gårds­mu­seet [Her­ren­hof­mu­seum] und zeigt feins­te Adels­kul­tur über al­le Epo­chen. .Sten­alt Gods [Gut Sten­alt] blickt auf fast 800 Jah­re Ge­schich­te zu­rück; hier­in, in ih­ren öko­lo­gischen Land­bau und die Zie­gen­hal­tung weiht uns Dor­te Met­te Jen­sen ein, Eig­ne­rin seit 1991, und lässt uns ih­re Pro­duk­te kos­ten. Hö­he­punkt auf .Ka­lø Gods [Gut Ka­lø], das bis 1945 der Ham­bur­ger Kauf­manns­fa­mi­lie Je­nisch ge­hör­te, ist Ka­lø Jagt­slot­tet [Jagd­schloss] - er­schaf­fen 1898/99 vom gro­ßen dä­ni­schen Ar­chi­tek­ten Hack Kamp­mann. .Claus­holm Slot & Park geht auf das 12. Jahr­hun­dert zurück; ih­re heu­ti­ge Ba­rock­ge­stalt er­hält die Drei­flü­gel­an­la­ge in den 1690er Jah­ren unter dem dä­ni­schen Groß­kanz­ler Con­rad Graf Re­vent­low, des­sen Toch­ter 1721 Kö­nig Fre­de­rik IV. hei­ra­tet; der zur sel­ben Zeit an­ge­leg­te Ba­rock­gar­ten ist ei­ner der am bes­ten er­hal­te­nen in ganz Dä­ne­mark. Den Reich­tum der Fa­mi­lie Ro­sen­krantz, seit 1559 bis heu­te (!) alt­ein­ge­ses­sen auf Ro­sen­holm Slot, ver­rät ih­re Grab­le­ge, die .Horn­slet Kir­ke (äl­tes­te Tei­le: 12. Jahr­hun­dert). Auf Djurs­land ste­hen ca. Lyngby Kirke80 Kir­chen, ei­ne er­staun­li­che Dich­te; wir be­su­chen die .Lyng­by Kir­ke (≈ 1200) mit kost­ba­rer, meist mit­tel­al­ter­li­cher Aus­stat­tung und die .Thors­ager Kir­ke (frü­hes 13. Jahr­hun­dert), die ein­zi­ge Rund­kir­che auf Dä­ne­marks Fest­land. Djurs­lands reiz­vol­le Land­schaft ist zu­dem Re­fu­gium und In­spi­ra­tion für Kunst: In idyl­li­schen al­ten Ge­mäu­ern in Gin­ne­rup bringt .Ben­te Lyh­ne Krea­ti­ves auf Lein­wand und Pa­pier, und auf ei­nem Ge­höft in­mit­ten der Halb­in­sel Mols malt .Ben­te Eli­sa­beth En­dre­sen, die in Nord­nor­we­gen auf­ge­wach­sen ist und lan­ge auf Grøn­land ge­lebt hat, fan­ta­sie­voll nor­disch, ark­tisch - und dä­nisch. Und das Städt­chen .Ebel­toft könn­te ei­ner Pup­pen­stu­be ent­sprun­gen sein...

Busreise, DZ im Sostrup Slot og Kloster, HP.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill


freie Plätze: >9,
Einzelzimmer ausgebucht

€ 575,- pro Person im DZ
€ 675,- pro Person im EZ  leider nur noch auf Warteliste!
Anmeldung

Seitenanfang


   ESTNISCHER SOMMER -
   UNBEKANNTE OSTSEE

Leuchtturm von KihnuEstland: lange Strände, faszinierende Inseln, imposante Burgen und ur­al­te Städ­te. Un­ser Stand­ort an der West­küs­te ist .Pär­nu [deutsch: Per­nau], seit 1838 Kur­bad und est­ni­sche 'Som­mer­haupt­stadt' vol­ler Grün­an­la­gen und Parks. Von dort geht’s ins Um­land und auf die In­seln .Muhu [Moon] mit dem neu­go­ti­schen Her­ren­haus Pä­das­te [Ped­dast], .Saa­re­maa [Ösel],  fast drei­mal so groß wie Rü­gen, zur So­wjet­zeit ge­sperrt, voll un­be­rühr­ter Na­tur und mit der ko­los­sa­len Bi­schofs­burg voTallinnn Ku­res­saa­re [Arens­burg], so­wie das klei­ne .Kih­nu [Kühnö] in der Ri­gaer Bucht - ei­ne Be­geg­nung mit längst ver­gan­gen ge­glaub­ten Zei­ten in länd­li­cher Ab­ge­schie­den­heit und Har­mo­nie mit der Um­welt und da­her seit 2003 Welt­kul­tur­er­be der UNESCO. Dies ist be­reits seit 1997 auch un­ser zwei­ter Stand­ort, Est­lands Haupt­stadt .Tal­linn [Re­val], die sich seit der est­ni­schen Un­ab­hän­gig­keit 1991 ih­ren Ruf als ei­ne der best­er­hal­te­nen und schöns­ten mit­tel­al­ter­li­chen Städ­te ganz Eu­ro­pas sou­ve­rän zu­rück­er­obert hat. Au­ßer­dem: der .Na­tio­nal­park La­he­maa [Buch­ten­land] am Fin­ni­schen Meer­bu­sen mit Küs­te, Wäl­dern, Moo­ren und Her­ren­häu­sern des bal­ten­deut­schen Adels.

 

Flugreise (direkt Hamburg - Riga / Tallinn - Hamburg), Bus- und Schiffstransfers vor Ort; DZ in ****Ho­tels: 'Strand' in Pärnu (3 Nächte) und 'Vana Wiru' in Tallinns historischer Altstadt (2 Nächte), HP (darunter einmal im Herrenhaus Pädaste: 17 Gault-Millau-Punkte und ein Michelin-Stern).
Reiseleitung: Ülle Tamm, Tallinn, sowie Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es bereits eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Rei­se, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir uns er­neut nach Est­­land be­ge­ben wer­den.

€ 1.370,- pro Person im DZ
€ 1.595,- pro Person im EZ
Anmeldung

Seitenanfang


   M A S U R I S C H E R   S P Ä T S O M M E R -
   ZWISCHEN DANZIG UND WARSCHAU

                                           Wiederholung unserer 2017 ausgebuchten Reise:

Masuren...Eine liebliche Sommerland­schaft mit kla­ren Seen, dunk­len Wäl­dern und ver­träum­ten Ort­schaf­ten:.M a s u r e n [pol­nisch: Ma­zu­ry]. Per Bus und per Schiff, auch ge­stakt, geht's nach .Moh­run­gen [Mo­rąg], Her­ders Ge­burts­ort, was das Mu­seum im Pa­lais der Doh­na-Dy­nas­tie wür­digt,.Löt­zen [Gy­żic­ko], ma­le­risch zwi­schen Lö­wen­tin- und Kis­sain­see ge­le­gen,.An­ger­burg [Wę­gor­ze­wo] am Mau­er­see,.Stein­ort [Sztynort] mit dem im Wie­der­auf­bau be­find­li­chen Schloss de­rer von Lehn­dorff und .HeiligelindeGal­ko­wen [Gał­ko­wo], wo das Lehn­dorff-Jagd­haus aus Stein­ort mit ei­nem Grä­fin-Dön­hoff-Sa­lon neu er­stan­den ist, zur."Wolfs­schan­ze", nach.Eckerts­dorf [Woj­no­wo] mit dem Alt­gläu­bi­gen­klos­ter, auf die.Kru­tin­na [Kru­ty­nia], "Ost­preu­ßens schöns­ten Fluss", nach .Ni­ko­lai­ken [Mi­ko­łaj­ki] in herr­li­cher La­ge mit den wun­der­bars­ten Seen, in den .Wall­fahrts­ort.Hei­li­ge­lin­de [Świę­ta Lip­ka], des­sen Kir­che Ost­preu­ßens be­rühm­tes­ter Ba­rock­bau ist (Or­gel­kon­zert), so­wie nach.Rö­ßel [Reszel] mit sei­ner Bi­schofs­burg und .Sens­burg [Mra­go­wo], Ma­su­rens "Som­mer­haupt­stadt".
Dazu: .Danzig [Gdańsk], wo Zeug­nis­se deut­scher, pol­ni­scher und eu­ro­päi­scher Ge­schich­te ein fas­zi­nie­ren­des Mo­sa­ik for­men und sich dank lie­be­vol­ler Re­stau­rie­rung heu­te wie­der die Stren­ge der Go­tik mit der Ele­ganz der Re­nais­sance und dem Über­fluss des Ro­ko­ko ver­knüp­fen, die .Ma­ri­en­burg [Za­mek w Mal­bor­ku], einst Sitz des Rit­ter­or­dens und Eu­ro­pas größ­te mit­tel­al­ter­li­che Fes­tungs­an­la­ge so­wie.War­schau [War­sza­wa], Po­lens Haupt­stadt seit 1596: Zahl­rei­che Bau­ten, Zeu­gen gro­ßer Ver­gan­gen­heit, sind dort nach den Zer­stö­run­gen des Zwei­ten Welt­krieg­es wie­der er­stan­den; die "neue" Alt­stadt, re­kon­stru­iert an­hand von Ca­na­let­to-Bil­dern, ist UNESCO-Welt­kul­tur­er­be.

Flugreise (Hamburg - Danzig / Warschau - Hamburg), Bus­trans­fers vor Ort; HP, DZ im ****Ho­tel Han­za in Dan­zig (beim Kran­tor, ei­ne Nacht), im ****Hotel Schloss Rhein [Zam­ek Ryn], ei­ner ur­al­ten Or­dens­burg im Her­zen Ma­su­rens (vier Näch­te) und im *****Hotel Bristol in War­schau, dem "pol­ni­schen Ad­lon" (eine Nacht), Ma­su­ren­schiff­fahrt, Stak­fahrt auf der Kru­tin­na.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill sowie Renata Stawska (Masuren)

freie Plätze: >9

€ 1.260,- pro Person im DZ
€ 1.395,- pro Person im EZ
Anmeldung

Seitenanfang


   F R Y S L Â N  -   (WEST-)FRIESISCHE BEGEGNUNGEN
  

Friesen ("frisii") gibt es im Nordwesten der heutigen Nie­der­lan­de den Rö­mern zu­folge schon 12 v.Chr. - mehr als ein Jahr­tau­send eher, als Nie­der­län­der Er­wäh­nung fin­den. Selbst­be­wuss­ter denn je ha­ben sie ihre Kul­tur bis heu­te be­wahrt: Seit 1997 trägt ih­re Pro­vinz of­fi­ziell nur noch den frie­si­schen Na­men "Frys­lân", und 500.000 - fast 80 % der Be­woh­ner - spre­chen "frysk",das auch Amts­spra­che ist. Ih­re Me­tro­po­le Leeu­war­den [frie­sisch: Ljou­wert], Bonifatius-Statue in Dokkum1584-1747 .Kö­nigs­stadt der ge­sam­ten Nie­der­lan­de, was man­che Pracht er­klärt, ist 2018 Kul­tur­haupt­stadt Eu­ro­pas. Stol­zes Frie­sen­erbe er­le­ben wir auch im kurz­wei­li­gen .Fries Mu­seum. Ein frie­si­scher Wen­de­punkt ist 754 die Er­schla­gung ei­nes Mis­sio­nars: Am Er­eig­nis­ort .Dok­kum lässt sich er­fah­ren, was Bo­ni­fa­tius wi­der­fuhr. Nach ihm glückt die Be­keh­rung, er wird zum Frie­sen-Hei­li­gen - nicht nur die .Bo­ni­fa­tius­kerk in Ol­de­ber­koop (12. Jahr­hun­dert) ist ihm ge­weiht. Ein pit­to­res­kes En­sem­ble um­gibt die eben­so al­te .Sint Pie­ter­kerk in Grou mit der ed­len Van-Dam-Or­gel von 1853. Die 800-jäh­ri­ge Dorf­kir­che in Raard ist seit 1992 mit mo­der­ner Kunst be­stückt und zum .Oer­ka Ire­ne Ver­beek Mu­seum ge­wor­den. Ver­wan­delt ist auch das ein­st kö­nig­li­che Land­goed Oran­je­woud, da seit 2004 dank dem .Mu­seum PoptaslotBel­vé­dère Na­tur, Ar­chi­tek­tur und Kunst ver­eint sind. Ak­tuel­les Kunst­schaf­fen 'live' zeigt uns in sei­nem Ate­lier in Sneek .Jan Adam­se, frie­sisch-ab­strak­ter Na­tur­ma­ler. Vom rei­chen Land­le­ben er­zäh­len An­we­sen wie das ur­al­te .Pop­ta­slot in Mar­sum, im 17./18. Jahr­hun­dert stil­voll um­ge­baut, und .De­ke­ma State in Jel­sum aus dem 15. Jahr­hun­dert mit adret­tem Gar­ten. Das .Mu­seum ’t Fis­kers­hús­ke am Nord­see­deich in Mod­der­gat be­leuch­tet hin­ge­gen, wie Fi­sche­rei kaum reich macht, doch ge­fahr­voll ist. Und .Scher­jon's Klom­pen­ma­ke­rij in Noard­bur­gum stellt in 6. Ge­ne­ra­tion die ty­pi­schen Holz­schu­he her - selbst­ver­ständ­lich die frie­si­sche Va­rian­te…

Busreise, DZ im ****Hotel Post-Plaza in Leeuwarden, HP.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 615,- pro Person im DZ
€ 735,- pro Person im EZ
Anmeldung

Seitenanfang