Startseite
eintägige Reisen
mehrtägige innerdeutsche Reisen
Reisen ins europäische Ausland
Anmeldung
 
Stand: 15. August 2017
  Bitte wählen Sie:
.
  20. August 2017 Altländer Entdeckungen: Kirchen, Kunst und Obst 20. August 2017  
  26. August 2017 Die Renaissance der Herrenhäuser VIII - die 'Griese Gegend' 26. August 2017  
  3. September 2017 Künstlerkolonien an Warnow und Ostsee 3. September 2017  
  10. September 2017 Schaumburger Residenzen 10. September 2017  
  17. September 2017 Zum 200. Geburtstag: Theodor Storm - in Husum und Hademarschen 17. September 2017  
  1. Oktober 2017 Bildergalerie und Barberini - Potsdamer Kunstgeschenke 1. Oktober 2017  
  14. Oktober 2017 Klöster in Westmecklenburg 14. Oktober 2017  
  26. November 2017 Zum 150. Geburtstag: Emil Nolde in Flensburg und Kiel 26. November 2017  
  16. Dezember 2017 Ludwigslust - Gospel, Bülow und Barock 16. Dezember 2017  

Diese Reisen führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch. Sie beginnen und enden alle in Hamburg (ZOB).
Unsere Preise enthalten s ä m t l i c h e Eintritte, Exkursionen und Führungen!


 


   ALTLÄNDER ENTDECKUNGEN:
   KIRCHEN, KUNST UND OBST

Altländer SchmucktorEin Landstrich nahe der Millionenstadt, in dem noch viel Ur­sprung an­zu­tref­fen ist: Wie das Al­te Land vom Rin­gen mit dem Was­ser ge­prägt, ein­ge­deicht und zur frucht­ba­ren Kul­tur­land­schaft wird, er­zählt in ei­nem ty­pi­schen Fach­hal­len­haus das .Mu­seum Al­tes Land in Jork. Cha­rak­te­ris­tisch sind Kir­chen mit se­pa­ra­ten Tür­men:.St. Mau­ri­tius zu Hol­lern, we­gen der Sturm­flu­ten um 1250 auf ei­ner Wurt er­rich­tet, ver­fügt über ei­ne Tau­fe aus dem 14. Jahr­hun­dert, den Al­tar von 1570 und die Kan­zel von 1670; .St. Mar­ti­ni et Ni­co­lai zu "Priester Heinrich" | SteinkirchenStein­kir­chen, erst­mals 1332 er­wähnt, be­sitzt seit 1687, als auch der Um­bau zur ba­ro­cken Saal­kir­che mit Prie­chen (Em­po­ren) be­ginnt, ei­ne Arp-Schnit­ger-Or­gel, auf der für uns Or­ga­nist Wolf­gang Wis­se­mann spielt. Die An­mut der Re­gionin­spi­riert Künst­ler: In der ."neu­en die­le", des Al­ten Lan­des äl­tes­ter Ga­le­rie (1972) in drei Jor­ker Reet­dach­häu­sern, zeigt uns Hans-Die­ter Rit­ter, der auch Obst­bau­er ist, sei­ne far­ben­fro­hen Ge­mäl­de zu Mensch und Na­tur so­wie Wer­ke Chris­tian Mo­der­sohns. Haupt­su­jet von Ele­na-Flo­ren­ti­ne Kühn, die uns in Ih­rem.Jor­ker Ate­lier eben­so per­sön­lich be­grüßt, ist "Land­schaft. Al­ler­dings nicht im her­kömm­li­chen Sin­ne … , son­dern als ei­ne Seh­phi­lo­so­phie, die die Gren­zen zwi­schen Ma­kro- und Mi­kro­kos­mos ne­giert und sie über­win­det." Und be­kann­ter­ma­ßen ist dies Nord­eu­ro­pas größ­tes Obst­an­bau­ge­biet - seit 1777 im Fa­mi­lien­be­sitz: Auf dem.Obst­hof Le­fers ge­währt man uns Ein­blicke vom An­bau bis zur Ver­mark­tung.

Busreise inkl. Mittagessen im Fährhaus Twielenfleth und Kaffeetafel auf dem Obsthof Lefers.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir uns er­neut ins A­lte Land be­ge­ben wer­den.

€ 98,-
Anmeldung

Seitenanfang


   DIE RENAISSANCE DER HERRENHÄUSER VIII -
   DIE 'GRIESE GEGEND'

40 Jahre vernachlässigt, doch nach dem DDR-Zu­sam­men­bruch hat per­sön­li­ches En­gage­ment vie­ler­orts - auch in Süd­west-Meck­len­burg - dem Kul­tur­gut Her­ren­haus neu­es Le­ben ein­ge­haucht. Dies trägt da­zu bei, dass die Grie­se Ge­gend, be­nannt nach ih­rem san­di­gen Bo­den und dem Aus­se­hen der Feld­ar­bei­ter, gar kein "grau­es" Bild mehr ab­gibt:
Das .Herrenhaus Volzrade wird 1839/40 in Anlehnung an Andrea Pal­la­dios Vil­la Go­di er­baut. Hu­go von Pentz († 2002) kauft den Fa­mi­lien­stamm­sitz (1363 bis zur Ent­eig­nung 1945) 1994 "zu­rück" und ret­tet ihn vor dem Ver­fall. Seit 2014 ge­hört er Eli­sa­beth Neu­feld-Piccia­ni und Bru­no Piccia­ni, die die Sa­nie­rung stil­voll fort­set­zen und uns selbst füh­ren.
Das .Herrenhaus Quassel, wo von Mitte des 15. Jahrhunderts bis 1721 die von Lüt­zows an­säs­sig sind, ent­steht im 18. Jahr­hun­dert und wird 1861 vom Ham­bur­ger Ar­chi­tek­ten Mar­tin Hal­ler neu­go­tisch über­formt. Drin wo­hnen u.a. die (Ah­rens­hoo­per) Ma­le­rin Eli­sa­beth von Ei­cken, Gus­tav Auf­schlä­ger, Ge­ne­ral­di­rek­tor der Dy­na­mit No­bel AG, und der Mar­ga­ri­ne­fa­bri­kant Fritz Ho­mann; in der DDR ist es auch SED-Par­tei­schu­le. 1998 er­wirbt es Man­fred Mausz († 2014) - ein Glücks­fall, denn wie er als Ma­ler und Bild­hau­er das An­we­sen denk­mal­ge­recht sa­niert hat, wird uns sein Sohn Herrenhaus PritzierNi­co­lay Mausz er­läu­tern.
1996 kauft Olaf von Koenemann das .Herrenhaus Pritzier, einst auch von Lüt­zow­scher Be­sitz und nach 1945 Flücht­lings­un­ter­kunft und Ver­wal­tungs­sitz des "Volks­ei­ge­nen Guts", das sein Ur­ahn Ge­org Jus­tus von Koe­ne­mann 1820-25 im klas­si­zis­ti­schen Stil er­bau­en las­sen hat. Uns em­pfan­gen die neu­en Eig­ner (seit 2012) An­ne und Jens-Pe­ter Zeyn ("Zeyn Agrar­ser­vice" mit Stamm­sitz in Tes­pe/El­be), des­sen Va­ter seit 1991 das Gut be­reits mit be­wirt­schaf­tet hat.
Auch Gut Schwechow gehört bis 1739 den von Lützows. Unter Friedrich Graf de Pour­ta­lès ent­steht um 1900 das heu­ti­ge Her­ren­haus im eng­li­schen Land­haus­stil, das nun wie­der sa­niert und be­wohnt ist, denn: 1991 er­wirbt Ri­chard Har­tin­ger ("We­ser­gold") das Gut samt an­gren­zen­der Län­de­rei­en und er­rich­tet eine der größ­ten Obst­plan­ta­gen Deutsch­lands. In der guts­ei­ge­nen .Obst­bren­ne­rei zeigt man uns, wo­für das auch gut sein kann…

Busreise inkl. Mittagessen im Gasthof Pritzier und Obstbrandverkostung.
Reiseleitung:
Barbara Thielk und
Thom Thielk, Rostock

freie Plätze: 7

€ 98,-
Anmeldung

Seitenanfang


      KÜNSTLERKOLONIEN AN WARNOW UND OSTSEE

Wiederholung unserer am 26. März 2017 ausgebuchten Reise:

Sehnsucht nach unverdorbener Naturnähe führt vor gut 100 Jahren dazu, dass man­cher­orts Künst­ler­grup­pen auf dem Lan­de ent­ste­hen. Auch das Acker­bür­ger­städt­chen Schwaan und das reiz­vol­le War­now­tal bie­ten Ma­lern die er­sehn­ten Mo­ti­ve. Ei­nen Kunst­pro­fes­sor aus Wei­mar zieht es als ers­ten re­gel­mä­ßig mit Freun­den und Schü­lern hier­her. Das Be­son­de­re der Schwaa­ner Künst­ler­ko­lo­nie wird in­des, dass xbald ein­hei­mi­sche Ma­ler prä­gend sind. Als der Ers­te Welt­krieg das ge­mein­sa­me Schaf­fen jäh be­en­det, ge­rät die Ko­lo­nie in Ver­ges­sen­heit. Doch nun zeigt das .Kunst­mu­seum Schwaan in der al­ten Was­ser­müh­le Wer­ke von Künst­lern, an de­ren .Wir­kungs­stät­ten wir uns auch füh­ren las­sen wer­den.
x1892 kommen erste Maler auf "Deutschlands schöns­te Halb­in­sel" Fisch­land-Darß-Zingst - her­bei­ge­lockt von ih­rer Ab­ge­schie­den­heit, ih­rem Licht und ih­ren Land­schafts­mo­ti­ven.Ah­rens­hoop wird ei­ne der be­deu­tends­ten deut­schen Künst­ler­ko­lo­nien. Gab es im Ort zwar schon lan­ge ei­ne gro­ße Fül­le ih­rer Kunst­wer­ke (über 500 Ge­mäl­de und Gra­fi­ken), so wur­den die­se man­gels ei­nes ge­eig­ne­ten Plat­zes doch nur sel­tenst ge­zeigt. Aber 2013 hat das Kunst­mu­seum Ah­rens­hoop sei­ne Pfor­ten ge­öff­net und zeigt 2017 die .Ju­bi­lä­ums­aus­stel­lung "Licht, Luft, Frei­heit - 125 Jah­re Künst­ler­ko­lo­nie Ah­rens­hoop", durch die uns Di­rek­to­rin und Ku­ra­to­rin Dr. Ka­trin Ar­rie­ta füh­ren wird.

Busreise inkl. Mittagessen im Hotelrestaurant Deutsches Haus Schwaan.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es wieder eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir uns er­neut nach Schwaan und Ah­rens­hoop be­ge­ben wer­den.

€ 95,-
Anmeldung

Seitenanfang


   SCHAUMBURGER RESIDENZEN
:
Götterpforte im Goldenen Saal des Schlosses BückeburgGraf Otto IV. von Holstein-Schaum­burg, des­sen Vor­fah­ren ganz Hol­stein re­giert und die Ham­bur­ger Neu­stadt ge­grün­det ha­ben, lässt ab 1560 .Schloss Stadt­ha­gen als sei­ne Schaum­bur­ger Re­si­denz er­rich­ten. Die groß­zü­gi­ge Vier­flü­gel­an­la­ge ist nach De­hio "das äl­tes­te und wohl ein­fluss­reichs­te Bau­denk­mal der We­ser­re­nais­sance". Auch das an die go­ti­sche .Mar­ti­ni­kir­che 1609-27 an­ge­bau­te fürst­li­che .Mau­so­leum gilt als Re­nais­sance­kunst­werk von eu­ro­pä­i­schem Rang - wie sich Stadt­ha­gen (auch dank sei­nes Rat­hau­ses) ins­ge­samt sehr zu Recht als ."Stadt der We­ser­re­nais­sance" be­zeich­net. Graf Ernst, 1619 ge­fürs­tet, ver­legt die Re­si­denz und lässt sei­ner­seits .Schloss Bü­cke­burg  und die gan­ze .Stadt prunk­voll aus­bau­en. Nach der Lan­des­tei­lung er­hält das Schloss un­ter Al­brecht Wolf­gang zu Schaum­burg-Lip­pe (1699-1748) sei­ne bis heu­te prä­gen­de Ba­rock­ge­stalt. Immer noch  ist die präch­ti­ge An­la­ge mit der be­rühm­ten Göt­ter­pfor­te im be­ein­dru­cken­den Gol­de­nen Saal Wohn­sitz der fürst­li­chen Fa­mi­lie.

Busreise inkl. Mittagessen im Bückeburger Ratskeller und Kaffeetafel im Stadthagener Ratskeller.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 98,-
Anmeldung

Seitenanfang

       

    Zum 200. Geburtstag:
    THEODOR STORM - IN HUSUM UND HADEMARSCHEN 

Theodor Storm (1817-1888)In Husum ist Hans Theodor Woldsen Storm vor 200 Jahren zur Welt ge­kom­men - am 14. Sep­tem­ber 1817. Hier geht er zur Ge­lehr­ten­schu­le und schreibt ers­te Ge­dich­te, be­vor er Abi­tur in Lü­beck macht, in Kiel (und Ber­lin) stu­diert und 1843 als An­walt in sei­nen Ge­burts­ort zu­rück­kehrt. Als Dä­ne­mark ihm die Ad­vo­ka­tur ent­zieht, wirkt er ab 1853 aus­wärts, kommt aber nach der dä­ni­schen Kriegs­nie­der­la­ge 1864 er­neut nach Hu­sum - nun als Land­vogt und Amts­rich­ter. Stets 'ne­ben­bei' ver­fass­te neue Poe­sie und Pro­sa meh­ren sei­nen Ruhm als Li­te­rat. Wir wer­den ."Auf Storms Spu­ren durch Hu­sum" und durch das .Storm-Haus ge­führt, das der gro­ße Ly­ri­ker und No­vel­list 1866-80 be­wohnt hat (mit neu­er Frank DüwelAus­stel­lung). Zu­dem wird im Rit­ter­saal des Schlos­ses vor Hu­sum das .Stück "STORM - das Meer - die Geis­ter - Du" ge­ge­ben, das der be­kann­te Re­gis­seur, Dra­ma­turg und Thea­ter­wis­sen­schaft­ler Frank Dü­wel zum Ju­bi­läum ge­schrie­ben hat. Die letz­ten Jah­re ver­bringt Theo­dor Storm ab 1880 in .Ha­de­mar­schen. Wo er 1888 ver­stor­ben und zu­vor u.a. "Der Schim­mel­rei­ter" ent­stan­den ist, führt uns Storm-Ex­per­te Hart­mut Schal­ke.

Busreise inkl. Mittagessen auf dem Restaurantschiff "Nordertor" in Husum, Theaterkarte bester Kategorie.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten im­mer noch eine Chance, an die­ser Fahrt teil­zu­neh­men.

€ 129,-
Anmeldung

Seitenanfang


   BILDERGALERIE UND BARBERINI -
   POTSDAMER KUNSTGESCHENKE

BildergalerieIn Potsdam sind seit Kurzem zwei einzigartige Kunst­samm­lun­gen be­hei­ma­tet, die von Mä­ze­nen stam­men, wie sie un­glei­cher kaum sein könn­ten: Fried­rich der Gro­ße ließ für sei­ne fast 180 vor­wie­gend flä­mi­schen, nie­der­län­di­schen und ita­lie­ni­schen Meis­ter­wer­ke 1755-64 die präch­ti­ge .Bil­der­ga­le­rie ne­ben Schloss Sans­sou­ci er­bau­en; noch heu­te sind dar­in in en­ger Hän­gung u.a. Ge­mäl­de von Ca­ra­vaggio, van Dyck und Ru­bens zu be­wun­dern. Soft­ware-Mil­liar­där Has­so Platt­ner hat am Al­ten Markt ein Pa­lais re­kons­tru­ie­ren las­sen, das im Ja­nuar 2017 als .Mu­seum Bar­be­ri­ni sei­ne höchst­ka­rä­ti­ge Kol­lek­tion auf­ge­nom­men hat; ak­tu­ell wer­den die Aus­stel­lun­gen "Von Hop­per bis Roth­ko. Ame­ri­kas Weg in die Mo­der­ne" mit Spit­zen­kunst aus der Phil­lips Col­lec­tion, ei­ner der be­deu­tends­ten US-Pri­vat­samm­lun­gen, und "Künst­ler in der DDR" mit her­aus­ra­gen­den ei­ge­nen Ex­po­na­ten ge­zeigt.

 

Busreise inkl. Mittagessen im Restaurant El Puerto (Hafen Potsdam).
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Neu­auf­la­ge in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut zur Bil­der­ga­le­rie und ins neue Mu­seum Bar­be­ri­ni fah­ren wer­den.

€ 110,-
Anmeldung

Seitenanfang


   KLÖSTER IN WESTMECKLENBURG

Klosterkirche TempzinNachdem Heinrich der Löwe Mecklenburg er­o­bert hat, ent­ste­hen vom 12. bis zum 14. Jahr­hun­dert  zahl­rei­che Klös­ter. Noch heu­te lässt sich die da­mit ein­her­ge­hen­de kul­tu­rel­le und wirt­schaft­li­che Blü­te nach­emp­fin­den. Die Spi­ri­tu­a­li­tät mit­tel­al­ter­li­chen Klos­ter­le­bens, die ho­he Aus­prä­gung von Ar­chi­tek­tur und Kunst sa­gen uns wie­der mehr als einst. Wir su­chen Ab­stand vom All­tag im .Klos­ter Temp­zin (An­to­ni­ter, nun 'Pil­ger­klos­ter'), im .Klos­ter Re­hna (Be­ne­dik­ti­ne­rin­nen, mit Or­gel­kon­zert) und im .Klo­ster Zar­ren­tin am Schaal­see (Zis­ter­zien­se­rin­nen).

Busreise inkl. Mittagessen im Restaurant Fischhaus / Zarrentin.
Reiseleitung: Barbara Thielk und Thom Thielk, Rostock

freie Plätze: >9

€ 89,-
Anmeldung

Seitenanfang

    Zum 150. Geburtstag:
    EMIL NOLDE IN FLENSBURG UND KIEL 

Wiederholung unserer am 18. November 2017 bereits ausgebuchten Reise:

In Nolde, knapp 40 km von Flensburg entfernt, ist Hans Emil Han­sen vor 150 Jah­ren - am 7. Au­gust 1867 - ge­bo­ren und nennt sich spä­ter nach sei­nem nord­schles­wig­schen Hei­mat­dorf Emil Nol­de. Auf dem Mu­seums­berg Flens­burg, sei­ner­zeit Kunst­ge­wer­be­schu­le und -mu­seum, ist dies An­lass für die .Ju­bi­lä­ums­aus­stel­lung "Nol­de in Flens­burg", denn die "be­ruf­li­chen An­fän­ge nahm der welt­be­rühm­te ex­pres­sio­nis­ti­sche Künst­ler 1884-88 hier … Hier wur­de er … aus­ge­bil­det und er­hielt vom Mu­seums­be­grün­der per­sön­lich Zei­chen­un­ter­richt. Spä­ter, als frei­schaf­fen­der Künst­ler, pfleg­te er viel­fäl­ti­ge Be­zie­hun­gen zum Mu­seum in Flens­burg und stand in Kor­re­spon­denz mit den Mu­seums­di­rek­to­ren." Es wer­den "die ein­zig­ar­ti­gen Ge­mäl­de, Aqua­rel­le und Gra­fi­ken der Nol­de-Samm­lung des Mu­seums­bergs prä­sen­tiert und die per­sön­li­che Ver­bin­dung des Künst­lers zum Mu­seum the­ma­ti­siert."
Nolde hat kurzzeitig auch einer berühmten Künstlervereinigung angehört, was die .Son­der­aus­stel­lung "Nol­de und die Brü­cke" in der Kunst­hal­le zu Kiel auf­greift: Jun­ge Künst­ler wie Kirch­ner, He­ckel und Schmidt-Rott­luff "sind von den 'Far­ben­stür­men' des bald eine Ge­ne­ra­tion äl­te­ren Nol­des be­geis­tert und bie­ten ihm im Feb­ru­ar 1906 die Mit­glied­schaft an. … Die Ma­le­rei der Brü­cke wird durch Nol­de in­spi­riert, und die­ser wie­de­rum lässt sich an­re­gen… Doch Nol­de, der 'die Flü­gel ja so gern frei ha­ben will', trennt sich … im No­vem­ber 1907. Das künst­le­ri­sche Echo der ge­mein­sa­men Zeit hält al­ler­dings … noch Jah­re an. … Zen­tra­le Wer­ke der Brü­cke-Künst­ler und Emil Nol­des wer­den von Do­ku­men­ten aus ver­schie­de­nen Ar­chi­ven be­glei­tet, die ein Bild der Zeit und der künst­le­ri­schen De­bat­te zeich­nen…" Un­ter­stützt wird die Aus­stel­lung vom Ber­li­ner Brü­cke-Mu­seum, von der Nol­de-Stif­tung See­büll und vie­len mu­sea­len und pri­va­ten Leih­ge­bern.

Busreise inkl. Mittagessen im Alten Fährhaus Fahrdorf (an der Schlei). 
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9

€ 85,-
Anmeldung

Seitenanfang

x

  LUDWIGSLUST -
  GOSPEL, BÜLOW UND BAROCK

1763-1837 war Lud­wigs­lust Haupt­re­si­denz des (Groß-)Her­zog­tums Meck­len­burg-Schwe­rin. Am Ende die­ser Epo­che ließ Groß­her­zog Fried­rich Franz I. 1830-32 für sei­nen Ober­hof­stall­meis­ter Voll­rath von Bü­low ein Haus er­bau­en, das spä­ter u.a. von der SED-Kin­der­or­ga­ni­sa­tion, den 'Pio­nie­ren', ge­nutzt wur­de. Nach lan­gem Leer­stand ha­ben 2011 Iris und Nor­bert Leit­hold das .Pa­lais Bü­low er­wor­ben und die­ses ein­zi­ge ori­gi­nal er­hal­te­ne klas­si­zis­ti­sche Ge­bäu­de der Stadt in letz­ter Mi­nu­te ge­ret­tet. Die bei­den emp­fan­gen uns jah­res­zeit­lich-stil­voll und ha­ben auch eine lo­ka­le Ei­gen­tüm­lich­keit Hof- bzw. Stadtkirchewie­der­be­lebt: die Her­stel­lung von "Lud­wigs­lus­ter Car­ton" (Pa­pier­ma­ché), wo­raus auch die De­ko­re und so­gar die Leuch­ter in der 1765-70 un­ter Her­zog Fried­rich er­rich­te­ten, präch­ti­gen .Hof- bzw. Stadt­kir­che ge­fer­tigt sind. Dar­in ist die 'Neue Welt' ad­vent­lich zu Gast: Im ba­ro­cken Rah­men be­wegt das .Quar­tett 'Ama­zing Gos­pel' mit der emo­tio­na­len Kraft alt­her­ge­brach­ten afro­ame­ri­ka­ni­schen Ge­sangs die Her­zen. Und im und am Re­si­denz­schloss lädt man zur stim­mungs­vol­len .Schloss­weih­nacht ein.

Busreise inkl.inkl. Mittagessen im Landhaus Knötel, Konzertkarte bester Kategorie.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: 5

€ 119,-
Anmeldung

Seitenanfang